„Ein Kind, das wir ermutigen, lernt Selbstvertrauen.
Ein Kind, dem wir mit Toleranz begegnen, lernt Offenheit.
Ein Kind, das Aufrichtigkeit erlebt, lernt Achtung.
Ein Kind, dem wir Zuneigung schenken, lernt Freundschaft.
Ein Kind, dem wir Geborgenheit geben, lernt Vertrauen.
Ein Kind, das geliebt und umarmt wird, lernt, zu lieben und zu
umarmen und die Liebe dieser Welt zu empfangen.“
(Unbekannt)

Kinder brauchen Natur

Die Kinder der Ökumenischen Kita Spatzennest haben das große Glück, dass ihre Kita direkt am Waldrand liegt. Bei einem Besuch im Wald wird immer ganz deutlich, dass die Natur unseren Kindern großartige Möglichkeiten zur Entwicklung bietet.  Im Wald erleben die Kinder sowohl Freiheit, als auch  natürliche Grenzen. Sie müssen Widerstände überwinden  und sich mit den von der Natur festgelegten Gegebenheiten auseinandersetzen.

Beobachtet man Kinder im Wald, stellt man fest, dass sie unglaublich fantasievolle Spiele entwickeln. Jede Pflanze, jeder Ast und jede Wurzel kann alle erdenklichen Funktionen übernehmen. So wird aus einem umgestürzten Baum eine Wippe oder aus einer freiliegenden Wurzel ein Piratenschiff.

 
Ein umgestürzter Baum wird zur Wippe. Es braucht Mut, um sich auf so eine wackelige Angelegenheit einzulassen.
 
 
Schiff Ahoi!
 
 
Es ist viel Körperbeherrschung notwendig, um sich oben zu halten.
 
 
Manchmal lässt sich sogar Müll im Wald prima verwenden.
 
 
 
Was es hier alles zu entdecken gibt!
 
© Ökumenischer Diakonieverein Ruppichteroth | Gestaltung & Programmieung: ausbelichtet.de