„Ein Kind, das wir ermutigen, lernt Selbstvertrauen.
Ein Kind, dem wir mit Toleranz begegnen, lernt Offenheit.
Ein Kind, das Aufrichtigkeit erlebt, lernt Achtung.
Ein Kind, dem wir Zuneigung schenken, lernt Freundschaft.
Ein Kind, dem wir Geborgenheit geben, lernt Vertrauen.
Ein Kind, das geliebt und umarmt wird, lernt, zu lieben und zu
umarmen und die Liebe dieser Welt zu empfangen.“
(Unbekannt)

Unsere U3 Gruppe

 

Seit Oktober 2013 können wir in unserer neu eingerichteten U3-Gruppe im Obergeschoss unserer Kita zwölf Plätze für Kinder von einem bis drei Jahren anbieten. Es stehen uns in dieser Gruppe ein großer Gruppenraum, ein Nebenraum, der den Ess- und den Kreativbereich beherbergt, ein Schlafraum, ein Waschraum mit Wickelbereich und ein Flur für die Garderoben der Kinder zur Verfügung.

Da Bewegung einer der wichtigsten Bildungsbereiche der Jüngsten ist, verzichten wir im Gruppenraum auf Tische zugunsten von Freiflächen, einem Podest und einer Hängeschaukel.. Ergänzt wird das Spielangebot durch eine Rollenspielecke, eine große Kuschelmatte und einen Baubereich. Wir sehen es in unserer Arbeit als wichtig und selbstverständlich an, auch die jüngsten Kinder als eigenständige Persönlichkeiten wahrzunehmen und zu respektieren. Dies äußert sich in vielen kleinen und größeren Aspekten unserer Arbeit:

  • Neue Kinder werden behutsam und in ihrem eigenen Tempo von einer Bezugserzieherin eingewöhnt.
  • Junge Kinder lernen in ihrem eigenen Tempo und nach ihren Bedürfnissen. Wir verzichten daher auf   Rahmenpläne für alle, sondern versuchen diese Bedürfnisse der einzelnen Kinder aufzugreifen.
  • Die tägliche Pflege wird nicht als Pflege“maßnahme“ verstanden, sondern als Gelegenheit, mit einem einzelnen Kind in Kontakt zu treten.
  • Anstelle von Hochstühlen und Gitterbettchen benutzen wir Bausteinhocker mit variablen Sitzhöhen und niedrige Kojenbetten. Die Kinder haben so „festen Boden unter den Füßen“ und die Möglichkeit, ihren Platz bzw. ihr Bett selbstständig aufzusuchen und auch wieder zu verlassen.

Um den Kontakt zu den älteren Kindern in den beiden Regelgruppen herzustellen und zu pflegen, nehmen die älteren Kinder unserer Gruppe an gemeinsamen Aktivitäten (Turnen, Singkreis) teil, sofern sie dazu bereit sind. Die Kinder haben außerdem die Möglichkeit, sich gegenseitig in den Gruppen zu besuchen. Zum Ende des Kindergartenjahres werden die Kinder, die im Sommer in eine Regelgruppe wechseln, regelmäßig von ihrer neuen Bezugserzieherin zum Spielen eingeladen. So können die Kinder langsam in ihr neue Gruppe hineinwachsen.

© Ökumenischer Diakonieverein Ruppichteroth | Gestaltung & Programmieung: ausbelichtet.de